Verschlagwortet: Review

Stefon Harris + Blackout – Sonic Creed, Vol. II: Life Signs

Ein Vibraphon. Gefühlt sind die vibrierenden Metallplatten seit Lionel Hampton nicht mehr im Jazz vertreten. Stefon Harris ist da anderer Ansicht und hat sein Xylophon auch gleich mitgebracht. Umflochten von einer variabel zusammengesetzten Begleitband...

The Mask & Mirror Live von Loreena McKennit ist weniger ein Konzertmitschnitt des Bekannten, sondern eine Hommage mit viel Neuem – Bild: Quinlan Road

Loereena McKennit – The Mask & Mirror Live

Es sind altvertraute Klänge, die The Mask & Mirror Live verbreiten, und doch sind die Klänge neu. Loreena McKennit hat das Album, das sie vor genau 30 Jahren veröffentlichte, im selben Jahr 1994 Live...

Magnus Öström & Dan Berglund – e.s.t. 30

Die Nachricht traf mich schwer: Ein Musiker, den ich sehr gerne mag, aus einem Land, das ich sehr gerne mag, taucht an einem Ort, den ich sehr gerne mag, und ertrinkt. Der Nachricht vom...

Jeff Kollman – 2023 A.D.

Wenn Gitarristen Solo-Alben veröffentlichen, ziehen sie gerne alle Register ihres Könnens, bevorzugt vollständig und in jedem Stück. Das führt direkt zu einem Information-Overkill auf Kosten dessen, was nominell geboten wird: Musik. Dass es auch...

Chantal Acda & The Atlantic Drifters – Silently Held

Silently Held – so ist das neue Album der Gitarristin und Sängerin Chantal Acda benannt. Die englische Phrase hat dabei zwei Bedeutungen: Still gehalten, aber auch stillschweigend gehalten. Beinahe wie „ausgehalten“. Damit sind die...

Florent Schmitt: La Tragédie de Salomé & Chant élégiaque

Langsam erhebt sie sich, tragend, mit dunklen Klängen, die eine lyrische Oboe zähmt. Der Nachmittag eines Faun? Ab und an scheint La Tragédie de Salomé an Debussy’s Komposition zu erinnern, aber trotz gleicher Nationalität...

Marc Coppey & François Dumont – Fauré authentique

Einmal mit alles. Der bekannte Satz aus der Streetcusine kann in seiner Simplizität von Mutigen auch auf die Hochkultur angewandt werden. Einmal alles gibt es nämlich auch von Marc Coppey und François Dumont auf...

Frisch: Bill Lawrence, The Untold Orchestra – Bloom

Und wie heißt der Film? Zugegeben, die Frage wirkt ein bisschen despektierlich. Aber sie kommt einem fix in den Kopf, wenn das jüngste Album von Pianist Bill Laurence zu spielen beginnt. Orchester in gefälligen...

LSO & Sir Simon Rattle – Britten: Spring Symphony et al.

☟ So hatten sie sich das nicht vorgestellt: Als der japanische Staat 1939 zur Feier des 2600. Jahrestages der japanischen Dynastie eine Reihe von europäischen Komponisten um Werke bat, lieferte der 25-jährige Benjamin Britten...

JT Conception – How Far Can You Go?

☟ Playground Music Estonia heißt das Label, auf dem JT Conception ihr jüngstes Album How Far Can you Go? veröffentlicht haben. Damit ist auch gesagt, woher der Geheimtipp für groß aufspielenden Jazz-Funk stammt: Aus...